Wechseljahre Beratung

Mit den Wechseljahren beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Frauen, meist zwischen dem 49.bis 

55.Lebensjahr. In dieser Zeit sollten Frauen  besonders auf Ihre Gesundheit und auf psychische und körperliche Veränderungen achten. Die Kinder sind aus dem Haus,aber müssen noch unterstützt werden, die Eltern benötigen Pflege und berufliche Veränderungen stehen möglicherweise an.

Ein Drittel aller Frauen merken gar keine Veränderungen beim Übergang in die Wechseljahre, ein Drittel hat leichte bis mittlere Beschwerden und ein Drittel hat starke Beschwerden (Hitzewellen,Schweißausbrüche,Blutungsstörungen, Schlafstörungen,Depressionen) und braucht Unterstützung und Beratung durch den Frauenarzt.

In den Wechseljahren kommt es zum Rückgang der Hormonproduktion. Dies sind einmal die weiblichen Hormone Östrogene und Progesteron ( Hormone der ersten und zweiten Zyklushälfte ).

Man nennt diese Zeit Klimakterium und den Zeitpunkt der letzten Regel Menopause. Die Blutungen können unregelmäßig werden und die Eisprünge lassen in den Eierstöcken nach. In dieser Zeit kann sich auch das sogenannte PMS Syndrom (Kopfschmerzen; Brustspannen; Wassereinlagerungen; Hitzewellen und Stimmungsschwankungen) einstellen.Diese Beschwerden kann der Frauenarzt durch pflanzliche oder Hormonpräparate lindern. Yoga,Sport und Stressabbau  sind ebenso hilfreich und wichtig. Auch im Bereich der Vagina und der ableitenden Harnwege kann sich die nachlassende Östrogenproduktion auswirken.  Die Scheibenschleimhaut wird dünner und trockener und es kommt zu Brennen,Juckreiz und Schmerzen beim Sex. Blasen und Harnwegsinfektionen können häufiger auftreten. Da sich die Elastizität des Bindegewebes durch die nachlassende Östrogenproduktion verringert, kann es zum unfreiwilligen Harnabgang kommen. Der Frauenarzt kann durch Physiotherapie, Elektrostimulation und lokale Östrogengabe diese Beschwerden wesentlich beeinflussen.

Durch den Verlust an Knochensubstanz kann es in den Wechseljahren zum Knochenabbau ,Osteoporose kommen. Östrogene sind an der Bildung von Knochenfasern beteiligt. Mit genügend Östrogene kann der Körper Kalzium und Vitamin D in die Knochen einlagern und neue Knochenmasse aufbauen. Rauchen,Alkohol und Bewegungsarmut sind schädlich.

Nach gründlicher gynäkologischer Untersuchung kann der Frauenarzt mit pflanzlichen,bioidentischen oder apothekenpflichtigen Hormonen lokal oder oral weiterhelfen. Diese sind in Tabletten, Gel, Pflaster , Spray oder Chreme erhältlich.